Rennpferde der Stadt

Hallo Taubenfreunde,

böse Zungen bezeichnen sie als „Ratten der Lüfte“, aber sie sind aus Bochum und dem ganzen Ruhrpott nicht wegzudenken! Es geht um unsere gefiederten Freunde, die Tauben. 😀

Schon als kleines Kind habe ich mich gewundert, dass viele Tauben verkrüppelte Füßchen haben und humpelnd über den Bahnhofsvorplatz ihren Weg suchten. Der Mensch macht es ihnen wirklich nicht leicht eine friedliche Co-Existenz in der Stadt zu führen. Dabei war es der Mensch, der die Tauben zu sich in die Häuser eingeladen hat. Die Ur-Taube hat früher nur in Felsen gebrütet, aber auch im Taubenschlag ließen sie sich dann nieder und dienten den Menschen auch als Nahrung.
Aber nicht nur das, denn jeder kennt den Taubenschlag auf dem Dachboden oder im Garten, was im Ruhrpott ja eine große Tradition besaß. Viele Taubenzüchter waren stolz auf ihre „Rennpferde“, die an Wettbewerben oder Ausstellungen teilnahmen. Oder auch in ganz alter Zeit, als Tauben Briefe oder Nachrichten verteilt haben.
Besonders toll finde ich, dass Tauben auch die ersten Drohnenfotos gemacht haben, da kann man sich mal ne Scheibe von abschneiden! [LINK] 😉

Also ich finde, die Tauben sind ganz töfte Burschen und Bochumer genau wie Du und ich! 😀

Mehr Infos: www.stadttauben-bochum.de

Viele Grüße,
Rebecca

UPDATE vom 31.05.2018:
Diese kleinen Flattermänner lassen mich nicht mehr los. Die Bilder hier in diesem Beitrag zeigen ja mehr die „schöne“ Seite, aber die Stadttauben, die jeden Tag ums Überleben kämpfen, erleiden wirklich sehr viel.
Ludmilla ist jetzt meine kleine Patentochter! 🕊😍 Man fand sie am Bahnhof mit total kaputten Füßchen. Sie hatte solche Schmerzen, dass sie nicht mehr laufen konnte und nur noch auf dem Bauch lag.
Jetzt lebt sie in Bochum in einer Voliere und kann sich erstmal von den Strapazen auf der Straße erholen. Danke an Stadttauben Bochum e.V.! 😍

Du magst vielleicht auch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.